Bewertungen Hüttschlag, Austria, Karte
Hüttschlag, Großarltal    info@rindereben.at    Tel.: 0043 (0)6417 240

 
Das atemberaubende Salzburger Land zählt nicht umsonst zu den interessantesten und gleichzeitig auch schönsten Flecken der Erde. Das hat auch schon die UNESCO früh erkannt und hat die weltberühmte Altstadt Salzburgs bereits vor 20 Jahren zum Weltkulturerbe ernannt. Doch nicht nur Städtebummler und Hobbyhistoriker kommen in Salzburg auf ihre Kosten, denn mit seiner prächtigen Berglandschaft und mit zahlreichen Badeseen sind bestimmt auch alle Naturliebhaber vom Salzburger Land zu begeistern.

Im Folgenden ein kleiner Überblick über einige fabelhafte Hotspots in Salzburg, die man auf jeden Fall gesehen haben sollte.

 

Beliebte Ausflugsziele in Salzburg

• Boxenstop im Hangar-7

Hangar 7 Salzburg
Power, Extreme und unaufhaltsame Bewegung: So lässt sich wohl Österreichs beliebtester Exportschlager, der Energy Drink “Red Bull” mit all seinen Projekten, am besten beschreiben. Und diese Devise gilt ohne Einschränkungen auch für den Hangar-7. Der Hangar-7 am Flughafen Salzburg ist ein Gebäude der Superlative. Hier wird eine Sammlung historischer Flugzeuge, Helikopter und Formel-1 Rennwagen beherbergt und ausgestellt. Doch der gebotene Platz reicht zudem für vielfältige Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Auch die internationale Gastronomie des Restaurants “Ikarus”, zwei Bars, eine Outdoor Lounge und ein Café als Veranstaltungsorte runden die Vielfalt des Hangar-7 ab.
 

• Sakrale Kunst im DomQuartier

Domquartier Salzburg
Das DomQuartier ist ein Museumskomplex im Zentrum der Salzburger Altstadt. Dabei wurden historische Bauwerke sowie weltliche und sakrale Kunstsammlungen rund um den Salzburger Dom zusammengeführt. Dieses neuartige Rundgangkonzept wurde erst im Mai 2014 eröffnet und verschafft seinen Besuchern bislang unbekannte Einblicke in die ehemalige fürsterzbischöfliche Macht. Der Rundgang um den Domplatz in den oberen Stockwerken der Gebäude gewährt außerdem einen tollen Blick auf die Stadt, die Stadtberge und die Festung Hohensalzburg.

Für den weitläufigen Rundgang durch das DomQuartier sollte man mindestens 2 Stunden einplanen, um die gebotenen Schönheiten auch in all ihrer Pracht genießen zu können. Der Audio-Guide führt in 1,5 Stunden durch den Dom und den Residenzkomplex. Für besonders Eilige wird auch eine „Expressführung“ angeboten.

 

• Der Kapuzinerberg – Wandern mitten in der Stadt

Kapuzinerberg Salzburg
Wer seinen Städtetrip durch die Altstadt auch mit einem Wandertag im Grünen verbinden möchte, ist am rechten Ufer der Salzach genau richtig. Dort gibt es eine weitere Fußgängerzone, die nicht so touristisch überlaufen ist wie die Altstadt, aber trotzdem historischen Flair bietet. Mitten in der Linzer Gasse befindet sich der Zugang zu einem innerstädtischen Berg, dem Kapuzinerberg.

Der Kapuzinerberg erhebt sich 210 m über die Stadt Salzburg und umrahmt gemeinsam mit dem Mönchsberg und dem Festungsberg die Altstadt. Er ist mit seinen steilen Flanken und seiner breiten Bergkuppe großteils aus grob geschichtetem Dachsteinkalk aufgebaut. Die Nordflanke des Kapuzinerberges besteht weitgehend aus einem kluftigen und oberflächlich brüchigen Hauptdolomit. Einmal oben, bietet sich ein atemberaubender Blick auf die Hauptstadt.

 

• Goldwaschen im Raurisertal

Einmal so richtig im Dreck wühlen – das wünschen sich wohl die meisten Kinder. Doch auch als “Großer” sehnt man sich schon mal nach alten Goldgräberzeiten. Dieser Sehnsucht kann man nun in Rauris im Tal der Geier nachgehen. Dort wird schon seit Urzeiten Gold abgebaut und Gold am Fluss gewaschen. Immerhin kommen fast 10% des Goldes auf dieser Welt aus Rauris, was übrigens auch noch der höchstgelegene Goldbergbau der Erde ist. Doch seien wir ehrlich, der Abbau heute würde sich nicht mehr lohnen. Aber kleine Goldklümpchen lassen sich trotzdem noch am Fluss finden. Ein abenteuerlicher Ausflugstag mit der Familie ist somit garantiert.

Die Ausrüstung in Form von Schaufel und Waschpfanne bekommt man dort gestellt. Auch wer keine Gummistiefel dabei hat, kann sich dort welche ausleihen. So steht einer Hobby-Goldwäsche eigentlich nichts mehr im Wege.

 

• Eisriesenwelt Werfen: Die größte Eishöhle der Welt

Tennengebirge Salzburg
Wer die Berge Österreichs einmal auf eine ganze andere Art und Weise erleben möchte, der kann das in der weltweit größten Eishöhle im Tennengebirge bei Werfen tun. Atemberaubende Eispaläste in gewaltigen Höhlen versetzen einen durch ihre kristallklare Schönheit schlichtweg nur ins Staunen. Die Eishöhlen erreicht man mit der Seilbahn, die bereits während der Fahrt eine prächtige Aussicht auf die Gebirgslandschaft bietet. Schon von weitem sieht man das gewaltige Höhlenportal von 20 m Breite und 18 m Höhe. Das gesamte Höhlensystem erstreckt sich auf eine Länge von 42 km. Für die Öffentlichkeit durch Führungen zugänglich ist aber nur der erste, ungefähr 1 km lange, Abschnitt der riesigen Eisgebilde.

Auch während der heißen Sommertage ist ein Besuch in die winterliche Eiswelt möglich. Im Inneren der Höhle herrscht während der Sommermonate eine Durchschnittstemperatur von ca. 0 Grad C.

 

• Natur und Technik: Kapruns Hochgebirgsstauseen

Stausee Salzburg
Die Hochgebirgsstauseen in Kaprun hinterlassen bestimmt bei allen Besuchern bleibende Eindrücke. Bei diesem Ausflugsziel ins Hochgebirge sind Almwiesen, die Stausseen und im Hintergrund die Gletscherwelt der Hohen Tauern mit dem Kitzsteinhorn zu erleben. Eines der Highlights ist auf jeden Fall der bekannte Lärchwand Schrägaufzug. Er ist Europas größter offener Aufzug und überwindet eine Steilstufe von 431 m auf dem Weg nach oben, bevor es auf der höher gelegenen Straße weiter in Richtung Stauseen geht. Mit dem Schrägaufzug gelangt man in das hintere Kapruner Tal auf über 2.000 m Seehöhe. Umringt von etlichen 3000er-Gipfeln gibt es einiges zu entdecken. Tiefblaue Seen, die Mischung von Natur und Technik und zahlreiche Wanderwege an den Grenzen des National Parks Hohe Tauern – hier kommen sowohl Familien, Sportler als auch Ruhesuchende voll auf ihre Kosten.

Hoch über dem Kapruner Tal entstanden in der Nachkriegszeit die beiden Hochgebirgsstauseen, damals schon ein Wunder der Technik. Vor allem im Frühling während der Schneeschmelze ist die volle Pracht der Stauseen gut zu sehen. Denn da sind sie prall gefüllt und die Turbinen laufen auf Hochtouren. Auf über 2000 m Seehöhe wird im Gebirge über Kaprun so auch heute noch Strom erzeugt und das schon seit vielen Jahrzehnten. In der Erlebniswelt Strom & Eis kann man dieses Zusammenspiel von Gletscher, dem Bau des Pumpkraftwerks in den 50er Jahren und der Ökostromerzeugung hautnah erleben. Ein Ausflugsziel, welches Spaß und Spannung für die gesamte Familie verspricht.

Leave a Reply